Tilsiter

Halbfester Schnittkäse aus Deutschland mit 30-60% i. Tr. Fettgehalt


CC 3.0 / od. Eigene Produktion

Der Tilsiter kommt ursprünglich aus der Stadt Tilsit, die heute zum russischen Kaliningrad gehört. Seitdem hat der Käse seinen Siegeszug durch mehrere Länder angetreten, darunter Deutschland, die Schweiz und Dänemark. In den östlichen Bundesländern Deutschlands ist der Tilsiter auch unter dem Namen Tollenser bekannt. Im Jahre 1890 fand der Tilsiter-Käse seinen Weg in die Schweiz. Otto Wartmann und Hans Wegmüller waren hierfür die Wegbereiter und sorgten dafür das der Tilsiter ab 1893 im Thurgau produziert wurde. In Dänemark war der Tilsiter bis ins Jahre 1952 unter dem Namen Havarti bekannt.
Die Finnen kennen den Tilsiter unter dem Namen: Kreivi, die Norweger unter dem Namen: Edda. Und bei den Schweden wird der Tilsiter Ambrosia genannt. In Österreich gibt es gleich mehrere Bezeichnungen: Südtiroler Schlanderser, Brunecker und Eisackthaler.

Der Tilsiter wird entweder aus Rohmilch oder aus pasteurisierter Milch hergestellt. Tilsiter hat je nach Herstellungsart eine geschmackliche Variation von mild bis herb-pikant. Die Typische Tilsiter Form ist rundlich oder in Kastenform. Für den Tilsiter ist die dünne bräunliche Rinde charakteristisch.
Der Käse reift um die fünf Wochen, bis hin zu sechs Monaten. Während dieses Reifungsprozesses wird er immer wieder mit Salzwasser und Rotschmierekulturen eingerieben. Manche Tilsiter Variationen werden auch mit Kümmel oder Pfeffer verfeinert angeboten. Die Löcher des Tilsiter sind meist Weizenkorn-groß und gleichmäßig verteilt.