Brie de Meaux

Weichkäse aus Frankreich mit 45% i. Tr. Fettgehalt (AOC)


CC 3.0 / od. Eigene Produktion

Brie de Meaux (gesprochen: Bri de Mo) ist ein französischer Weichkäse Klassiker, der auf keiner Käseplatte fehlen darf. Der Käse kommt aus Frankreich, aus der Brie Gegend. Die Stadt Meaux gab dem herzhaften Weichkäse seinen Namen. Seit 1980 hat der Weichkäse die geschützte Ursprungsbezeichnung AOC (Appellation d'origine contrôlée). Obwohl er den namen Meaux trägt wird er vorwiegend in den Distrikten Seine-et-Marne, Loiret, Meuse, Aube, Marne, Haute-Marne und Yonne hergestellt.

Der französische Politiker, Bischoff und Diplomat Charles Maurice de Talleyrand-Périgord, verlieh dem Käse im Jahr 1815 auf dem Wiener Kongress den Titel: "König der Käse". Er liess unter den Anwesenden einen Wettbewerb der Käse aller Nationen ausrufen.

Brie de Meaux ist ein Rohmilch-Käse, der in Käserädern von knapp 3 Kilo und einem Durchmesser von 36cm hergestellt wird. Für einen Käselaib werden rund 25 Liter Milch benötigt. Die Milch wird sofort nach Lieferung durch Kälberlab dickgelegt. Nach c.a. zwei Stunden wird die Gallerte ungebrochen in die Formen geschöpft. Der Käse wird nicht gepresst. Statt dessen wird Ihm 24 Stunden Zeit gegeben, dass die Molke von alleine abtropfen kann. Jetzt wird der Brie de Meaux von einer Seite eingesalzen und einen Tag gelagert. Die andere Seite erfährt die gleiche Einsalzungsprozedur mit einem weiteren Tag Lagerung.

Die Lagerung erfolgt im 12 Grad warmen Keller. Für die Schimmelbildung ist der Penicillium Camemberti zuständig. Nach rund 10 Tagen ist ein schimmelig weißer Flaum zu sehen. Insgesamt muss der Käse 4 - 6 Wochen im Käsekeller reifen. Der Affineur muss in dieser Zeit den Käse reglmäßig wenden.